Zertifizierung von Zentren

Mit dem Ziel, die Versorgungsqualität von Tumorpatienten zu vereinheitlichen und zu optimieren, hat die Deutsche Krebsgesellschaft Evidenz- und Leitlinien-basierte Kriterien für die Zertifizierung von

  • Organkrebszentren (OZ, z.B. Brust, Darm, Haut, Prostata, Lunge)
  • Onkologischen Zentren (OnZ, Erstzertifizierung: mind. 2 Organkrebszentren/ Module und mind. 50% der Tumorentitäten der RKI-Liste)

erarbeitet. Diese Kriterien sind die Voraussetzung für die Erst- und Re-Zertifizierung von OZ und OnZ, die durch OnkoZert überprüft werden.

In den interdisziplinären Zertifizierungskommissionen vertritt die PSO die Definition einheitlicher Kriterien bzw. Standards, die Struktur- und Prozeßmerkmale psychoonkologischer Versorgung betreffen; einschließlich ihrer Weiter- Entwicklung und Modifizierung, wie sie sich im Verlauf und anhand der Evaluationen als notwendig erweisen.

Einzelfallzulassung

Im Einzelfall können Abschlüsse von Personen, die zwar kein anerkannten Curriculum besucht haben, die aber über langjährige berufliche Erfahrungen im Bereich der Psychoonkologie verfügen, für die Arbeit in zertifzierten Zentren als gleichwertig anerkannt werden. Die entsprechenden Kriterien und Hinweise zur Antragstellung finden sie hier.

Copyright © 2017 PSO – Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft