Forschungsprojekte

Psychoonkologische Forschung hat in den letzten Jahren in Deutschland einen enormen Aufschwung genommen. Sie finden im Folgenden eine Liste ausgewählter Forschungsprojekte, die im Rahmen von Förderschwerpunkten mit psychoonkologischer Ausrichtung durchgeführt werden bzw. wurden.

--------------------------------------------------------------------------------

Geförderte Projekte im Förderschwerpunkt „Forschung im Nationalen Krebsplan“ des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG)

Universitätsklinikum Leipzig
Stepped Care - Optimierung psychoonkologischer Versorgung durch gestufte Vermittlung
Projektleitung: Susanne Singer, Mainz

Universitätsklinikum Heidelberg
P-O-Land: Psychoonkologische Versorgung im ländlichen Raum: Vergleich zweier Regionen mit unterschiedlichen Versorgungsmodellen
Projektleitung: Wolfgang Herzog, Heidelberg

Universitätsklinikum Hamburg
EPAS: Evaluation eines elektronischen psychoonkologischen adaptiven Screeningprogramms zur Erfassung psychischer Belastungen und psychosozialer Unterstützungsbedürfnisse bei Krebspatientinnen und -patienten
Projektleitung: Anja Mehnert, Leipzig

Universität Bielefeld
InEMa: Informierte Entscheidung deutscher und türkischer Frauen bei der Teilnahme am Mammographie-Screening-Programm
Projektleitung: Jacob Spallek

Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (WINHO GmbH) Köln
PACOCT: Patientenkompetenz in der oralen antineoplastischen Therapie
Projektleitung: Walter Baumann

Universitätsmedizin Berlin
DIPExOnkologie: Patientenerfahrungen zur Erhöhung der Patientenkompetenz – Entwicklung und Evaluation von Modulen zu Brustkrebs, Darmkrebs und Prostatakrebs auf der Webseite www.krankheitserfahrungen.de
Projektleitung: Christine Holmberg

Universität Köln
PIAT: Informations- und Schulungsmaßnahmen zur Stärkung der Patientenkompetenz – eine Analyse des Bedarfs von Patientinnen und Patienten mit Mammakarzinom
Projektleitung: Holger Pfaff

--------------------------------------------------------------------------------

Geförderte Projekte im Förderschwerpunkt „Psychosoziale Onkologie“ der Deutschen Krebshilfe (DKH) – 1. Förderperiode

Sonnenberg-Klinik Bad Sooden-Allendorf, Universität Göttingen, Universitätsklinikum Göttingen
Untersuchung der Effektivität eines spezifischen Übungsprogrammes in der Rehabilitation von Brustkrebs-Patientinnen bei chronischer Fatigue
Projektleitung: Manfred Heim, Bad Sooden-Allendorf

Universitätsklinikum Freiburg
Von kurativer zu palliativer onkologischer Behandlung. Evaluation eines Trainingsprogrammes für Ärzte zur Verbesserung der Gesprächsführung mit Patienten und Bezugspersonen
Projektleitung: Tanja Gölz, Freiburg

Universitätsklinikum Freiburg
Förderung der kommunikativen Kompetenz von onkologisch tätigen Ärzten bei der Aufklärung von Krebs-Patienten über klinische Studien
Projektleitung: Alexander Wünsch, Freiburg

Universität Halle (Saale), Universitätsklinikum Halle (Saale),
Somato-psychosoziales interdisziplinäres Pflegekonzept für onkologische Patienten mit Stammzelltransplantation (HSCT) zur Steigerung der Versorgungsqualität
Projektleitung: Margarete Landenberger, Halle (Saale)

Universitätsklinikum Freiburg, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Effekte von ärztlichen Trainingsmaßnahmen und Entscheidungshilfen zur Partizipativen Entscheidungsfindung (Shared Decision Making) bei Brust- und Darmkrebs-Patienten
Projektleitung: Martin Härter, Hamburg

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Universität Würzburg, Universitätsklinikum Heidelberg, Universität Leipzig, Klinik für Tumorbiologie an der Universität Freiburg, Universität Hamburg
Prävalenz psychosozialer Belastungen, psychischer Störungen und ihr Behandlungsbedarf bei Tumorpatienten - eine multizentrische psychoonkologisch-epidemiologische Untersuchung
Projektleitung: Uwe Koch, Hamburg

Universitätsklinikum Heidelberg
Unterstützung und Optimierung der Arzt-Patient-Beziehung durch strukturierte Fortbildung und Training kommunikativer Kompetenz von onkologisch tätigen Ärzten
Projektleitung: Monika Keller, Heidelberg

Universitätsmedizin Mainz, Universität Leipzig
Wirksamkeit psychodynamischer Kurzzeitpsychotherapie depressiver Erkrankungen bei Brustkrebs-Patientinnen
Projektleitung: Manfred Beutel, Mainz

Universität Leipzig
Urteilsschwankungen bei der Selbsteinschätzung der psychosozialen Situation von Krebs-Patienten
Projektleitung: Andreas Hinz, Leipzig

Universität Leipzig
Psychische Komorbidität und psychosoziale Versorgung nach Kehlkopfteilresektion
Projektleitung: Alexandra Meyer, Leipzig

Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg
Einführung eines gestuften psychoonkologischen Behandlungspfads in die Routineversorgung eines regionalen Brustzentrums - Effekte auf Patientinnen und Behandler
Projektleitung: Ute-Susann Albert, Marburg

Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum Großhadern
Dialektische Gruppenintervention (DGI) für Angehörige palliativer Krebs-Patienten
Projektleitung: Martin Fegg, München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, Universität Leipzig
Die Funktion des Entlassungsberichtes für die psychosoziale Betreuung von Tumorpatienten an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung
Projektleitung: Peter Herschbach, München

Universitätsklinikum Ulm
Psychosoziale Adaption Langzeitüberlebender onkologischer Patienten nach Erkrankung in der Adoleszenz
Projektleitung: Lutz Goldbeck, Ulm

--------------------------------------------------------------------------------

Geförderte Projekte im Förderschwerpunkt „Psychosoziale Onkologie“ der Deutschen Krebshilfe (DKH) – 2. Förderperiode

Universitätsklinikum Heidelberg, Universitätsklinikum Hamburg
Randomisiert kontrollierte Studie (RCT) zu innovativen Disseminationsstrategien einer Shared Decision Making (SDM)-Kurzintervention für Onkologen: Web-basiertes SDM-Onlinetraining und indi­vidualisiertes, kontextbezogenes SDM-Einzel-Training
Projektleitung: Bieber, Härter

Universitätsklinikum Würzburg, Universitätsklinikum Hamburg
Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Krebspatienten im Behandlungsverlauf: wahre Ver­änderung oder Response Shift?
Projektleitung: Faller, Mehnert

Technische Univer­sität München
Neuropsychologische Defizite und psychosozialer Distress bei Patienten mit Gehirntumoren und die Belastungen ihrer Angehörigen
Projektleitung: Herschbach

Universitätsklinikum Magdeburg
Psychoonkologische Kurzintervention für Eltern Adoleszenter und junger Erwachsener mit malignen hämatologischen Erkrankungen
Projektleitung: Köhler, Frommer, Flechtner

Universitätsklinikum Hamburg
Managing Cancer and Living Meaningfully (CALM) - Adaption und Implementierung eines Inter­ventionsprogramms für schwer kranke Krebspatienten - eine internationale randomisierte kontrol­lierte Interventionsstudie
Projektleitung: Mehnert, Schulz-Kindermann, Rosenberger, Oechsle

Universitätsklinikum Münster
Evaluation einer psychoonkologischen Gruppenintervention bei Krebspatienten ab 60 Jahren
Projektleitung: Schneider, Burgmer, Schumacher, Haier, Dugas

Universität Bielefeld, Universität Bremen
Krankheitsvorstellungen und Behandlungserwartungen nach der Diagnose Brustkrebs: die be­sondere Situation türkischer Frauen
Projektleitung: Spallek, Zeeb

Klinik für Tumorbiologie Freiburg
Psychoonkologische Beratung und Behandlung im Rahmen der Comprehensive Cancer Center: Multizentrische Studie zur Erfassung des Bedarfs, der Indikationsstellung, Inanspruchnahme sowie Evaluation des psychoonkologischen Versorgungsangebots
Projektleitung: Weis, Opitz

Klinik für Tumorbiologie Freiburg
Eine psychoedukative Gruppenintervention zur Förderung der Patientenkompetenz. Eine multi­zentrische Evaluationsstudie
Projektleitung: Weis, Giesler, Heckl, Bartsch

Universitätsklinikum des Saarlandes, Universitätsklinikum Frankfurt, PSAPOH
Entwicklung und Erprobung eines Qualitätsmanagementprogramms zur Zertifizierung der psycho­sozialen Dienste in der Pädiatrischen Onkologie und Hämatologie
Projektleitung: Wever-Donauer, Graf, Grießmeier, Schreiber-Gollwitzer

Universitätsklinikum Freiburg
"Vom Workshop in den klinischen Alltag - wieviel Coaching braucht der Arzt? - Eine randomisiert kontrollierte Studie zur Dosis-Wirkungs-Beziehung von Coaching im Anschluss an ein individuali­siertes onkologisches Kommunikationstraining
Projektleitung: Wünsch, Gölz

--------------------------------------------------------------------------------

Geförderte Projekte im Förderschwerpunkt „Psychosoziale Hilfen für Kinder krebskranker Eltern" der Deutschen Krebshilfe (DKH)

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Universitätsklinikum Leipzig, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Universitätsklinikum Heidelberg, Universitätsklinikum Magdeburg
Verbundprojekt: Psychosoziale Hilfen für Kinder krebskranker Eltern: Differenzieller Versorgungsbedarf für indizierte familienorientierte Prävention, Implementierung innovativer Versorgungsangebote und deren schrittweise Evidenzbasierung
Projektleitung: Georg Romer, Hamburg

Copyright © 2017 PSO – Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft