Hilfen bei sozialen Notlagen

Im Verlauf der Erkrankung sind Krebspatienten und Angehörige oft nicht nur emotional belastet, sondern benötigen auch Unterstützung bei der Organisation und Bewältigung ihres Alltags. Hier kann Sozialarbeit Hilfestellung leisten.

Bei einem Sozialarbeiter erhalten Betroffene Information über:

  • der Beantragung von Leistungen (z. B. Medizinische Rehabilitation, Schwerbehindertenausweis)
  • Angeboten in der Region (z. B. Integrationsfachdienst, niedergelassene Psychotherapeuten)
  • Selbsthilfegruppen

Beratung und Unterstützung zu folgenden Themen:

  • Schwerbehindertenrecht
  • medizinischer Rehabilitation
  • beruflicher Rehabilitation
  • Rückkehr in den Beruf (Wiedereingliederung)
  • Leistungsspektrum der Krankenkassen und der Deutschen Rentenversicherungen
  • Leistungen der Sozialleistungsträger
  • Erwerbsminderungsrente
  • Pflegeleistungen und Hilfsmittelversorgung
  • finanziellen Notlagen
  • Nachsorgemöglichkeiten
  • Vorsorgevollmacht /Patientenverfügung/Betreuungsverfügung
  • Widersprüchen bei Leistungsablehnung
  •  psychischer und sozialer Stabilisierung

Unterstützung und Begleitung bei:

  • Sozialen Krisen (z. B. unversorgte Angehörige bei geplanten Krankenhausaufenthalt)
  • der Notwendigkeit der Neuorientierung im persönlichen und sozialen Umfeld
  • beruflichem Wiedereinstieg
  • Berufliche Belastung im Alltag
  • der Beantragung von finanziellen Leistungen über Vereine/Stiftungen: u. a.
    • Härtefonds der Deutschen Krebshilfe e. V.
    • Regionale Stiftungen
    • Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e. V.

Vermittlung:

  • von Hilfen in finanziellen Notlagen
  • an Selbsthilfegruppen
  • von Hilfen anderer Einrichtungen (Schuldnerberatungen, Suchtberatungsstellen)
  • an Behörden und Ämtern (z. B. Sozialamt, Wohngeldstelle, Betreuungsbehörde)

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

www.deutsche-rentenversicherung.de

www.upd.de

www.deutsche-krebshilfe.de

www.vdk.de


Copyright © 2017 PSO – Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft